DYNCAP

DynCap - Dynamic Capture of CO2

Das Verbundforschungsprojekt "Dynamische Untersuchung von Dampfkraftprozessen mit CO2-Abtrennung zur Bereitstellung von Regelenergie" hat die Bewertung der zur Abtrennung und Speicherung von CO2 erforderlichen Verfahren zum Ziel. Der Fokus der Untersuchungen liegt hierbei insbesondere im dynamischen Übergangsverhalten der zukünftigen Anlagen und der Frage, inwieweit sich Kraftwerke mit CCS-Technologie an der Bereitstellung von Regelenergie beteiligen können. Die Bereitstellung von Regelenergie ist neben dem Ausgleich von Verbraucherschwankungen auch für die Gewährleistung eines sicheren Netzbetriebs bei steigenden Einspeisefluktuationen durch erneuerbare Energien von großer Bedeutung.

Glaesernes Kraftwerk 

Die Modelica-Bibliothek ClaRaCCS

Im Rahmen des Projekts wird die Modelica-Bibliothek ClaRaCCS erstellt. ClaRaCCS steht für Clausius-Rankine with Carbon Capture and Storage. Die Modellbibliothek wird sich durch offenen Quell-Code, robuste Initialisierung, variablen Detaillierungsgrad aller relevanten Komponenten auszeichnen und den folgenden Umfang besitzen:

  • Grundkomponenten für Wärmeübertrager (verschiedene Arbeitsmedien, typische Geometrien der Kraftwerkstechnik),
  • Modelle für Pumpen, Turbinen und Verdichter (inkl. Transport verflüssigten Abgases),
  • Modelle für Absorber- und Desorberkolonnen, Modelle für Luftzerlegungsanlagen,
  • Stoffwertemodelle für Rauchgase und Lösungsmittel,
  • Validierungsszenarien für den konventionellen Kreisprozess und die Gastrennverfahren.

Partner

Das Projekt wird in enger Koorperation mit folgenden Partnern durchgeführt:

  • Technische Universität Hamburg-Harburg, Institut für Energietechnik, Hamburg,
  • Technische Universität Hamburg-Harburg, Institut für ThermoFluiddynamik, Hamburg,
  • TLK-Thermo GmbH, Braunschweig,
  • E.ON New Build & Technology GmbH, Gelsenkirchen,
  • Vattenfall AB, Stockholm, Schweden,
  • EnBW Kraftwerke AG, Stuttgart.

Forschungsförderung

Das Forschungsprojekt DynCap, welches durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unter dem Förderkennzeichen [03ET2009C] gefördert wird, hat im März 2011 begonnen und endet im August 2014.

Logo des BMWi

nach oben